Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier (seit 10/2019)


Evidenz- und prozessbasierte individualisierte und modulare Psychotherapieforschung

Psychotherapie ist nachweislich wirksam. Diese Aussage trifft jedoch insbesondere auf den „Durchschnittspatienten“ in randomisiert-kontrollierten Studien zu. Da trotz der stetigen Entwicklung neuer Therapiemethoden konstant ein beträchtlicher Anteil an Patienten nicht profitiert und die Wirkmechanismen noch zu wenig verstanden werden, möchten wir am Lehrstuhl ‚Klinische Psychologie und Psychotherapie‘ innovative Psychotherapieforschung initiieren, die beide Probleme adressiert. Dabei sollte der aus der somatischen Medizin stammende Gedanke der Personalisierung bzw. der Individualisierung aufgegriffen werden. Als visionäres Ziel psychotherapeutischer Forschung verfolgen wir dabei eine evidenz- und prozessbasierte individualisierte und modulare Psychotherapie.

Zur Verfolgung dieses Forschungsprogramms führen wir in unserem ‚Psychotherapy lab‘ im Zentrum Psychologische Psychotherapie (ZPP) und im ‚tDCS lab‘ im psychologischen Institut bzw. in Kooperation mit Kliniken (insb. den Schön Kliniken und psychiatrischen Universitätskliniken) und anderen (inter)nationalen Abteilungen für Klinische Psychologie und Psychotherapie (insb. Philipps-Universität Marburg) Studien durch.

Derartige Studien sollen die Kluft zwischen Forschung und Praxis mindern und damit zu dem derzeit zu Recht ins Zentrum der Forschung rückenden Paradigma der praxisbezogenen Forschung beitragen.

Konkret werden derzeit folgende Studien durchgeführt bzw. sind in Planung  
  • CBASP als Psychotherapie (chronisch) depressiver bzw. früh traumatisierter PatientInnen
    • CBASP vs. BA
    • CBASPersonalized
    • CBASP@OldAge
    • CBASP@YoungAge
  • Unified Protocol (UP) als personalisierte Intervention
  • Differentielle und adaptive Indikationsforschung
  • Big Data Analysen / Computationale Psychotherapie
  • Nebenwirkungen der Psychotherapie
  • Internet- und mobilbasierte Interventionen
  • Experimentelle Psychotherapieforschung: Effekte der Beziehungsgestaltung und von Erwartungen auf das Psychotherapie Outcome
  • Effekte der Kindesmisshandlung auf die Entwicklung psychischer Störungen
  • tDCS als Augmentation der Psychotherapie von PatientInnen mit Depression
  • Neurourbanistik

Kontakt


Sylvia Scholz
Sekretariat

Raum: 217

Sprechzeiten: Mo - Do 07:30 - 11:30 Uhr, 13:00 - 14:30 Uhr; Fr 07:30 - 11:30

Tel.: +49 3834 420 3716
Fax: +49 3834 420 3790

sylvia.scholz@uni-greifswald.de

Aktuelles

Aktuelles

Aktuelle Publikationen

Brakemeier, E.L., Herpertz S.C. (2019). Innovative Psychotherapieforschung: auf dem Weg zu einer evidenz- und prozessbasierten individualisierten undmodularen Psychotherapie. Nervenarzt. doi:10.1007/s00115-019-00808-9. [Epub ahead of print].

Fava, G. A., Tomba, E., Brakemeier, E.L., Carrozzino, D., Cosci, F., Eóry, A., Leonardi, T., Schamong, I. & Guidi, J. (2019). Mental Pain as a Transdiagnostic Patient-Reported Outcome Measure. Psychotherapy and Psychosomatics. 88(6):341-349. doi: 10.1159/000504024.

Guhn, A., Köhler, S., Brakemeier, E.L., Sterzer, P. (2019).Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy for inpatients with persistent depressive disorder: a naturalistic trial on a general acute psychiatric unit. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2019 Jul 12. doi: 10.1007/s00406-019-01038-5. [Epub ahead of print].

Guidi, J., Piolanti, A., Gostoli, S., Schamong, I. & Brakemeier, E.L. (2019). Mental Pain and Euthymia as Transdiagnostic Clinimetric Indices in Primary Care. Psychotherapy and Pscyhosomatics 88(4), 252-253. doi: 10.1159/000501622.

Herzog. P., Lauff., S., Rief., W., Brakemeier, E.L. (2019). Assessing the unwanted – a systematic review of instruments used to assess negative effects of psychotherapy. Brain and Behavior. e01447. doi: 10.1002/brb3.1447.