Netzwerktreffen: Forum für psychische Gesundheit

Im Austausch über psychische Gesundheit

Die Gesundheitsversorgung hat sich im Bereich psychische Gesundheit in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt.

Wir möchten Interessierte, Forscher*innen, von psychischen Erkrankungen, Betroffene und Kolleg*innen aus dem gesamten Gesundheitssystem herzlich einladen, an unserem Forum für psychische Gesundheit teilzunehmen und mitzuwirken. Das Forum findet einmal monatlich im Hörsaal der Alten Frauenklinik in der Wollweberstraße 1-3, in Greifswald, um 18 Uhr statt. 
Das nächste Forum findet am 30.08.22 um 18 Uhr statt. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker hält einen Vortrag mit dem Titel "Neue Diagnosen im Trauma- und Belastungsbereich - Implikationen für Betroffene und Behandelnde"

Das Forum kann außerdem wieder hybrid stattfinden. Zum einen können Sie Online teilnehmen (mittels des unten stehenden Zoom-Links). Zudem ist es auch möglich vor Ort teilzunehmen.

Wie die psychologische Gesundheitsversorgung multiprofessioneller, vernetzter und bedarfsorientierter gestaltet werden kann, wollen wir mit Ihnen diskutieren. Zentral sind dabei die Themen: 

  1. Behandlungsmöglichkeiten
  2. Vernetzungschancen
  3. Kooperationsmöglichkeiten 

Zugang zum Zoom Meeting:
https://uni-greifswald-de.zoom.us/j/88134467311?pwd=OGg3cmhaZGNjUXhiK0pYa3phQlAwdz09
Meeting-ID: 881 3446 7311
Kenncode: 11102021


Hier finden Sie das Programm für unsere geplanten Forumsabende: 

 

30.08.22 18 Uhr: Neue Diagnosen im Trauma- und Belastungsbereich - Implikationen für Betroffene und Behandelnde

Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Psychische Problemlagen müssen nicht immer mit Diagnosen versehen werden, aber in vielen Fällen ist dies nützlich und für die Gesundheitsverwaltungen auch notwendig. Das ICD-Diagnosesystem der WHO gilt seit diesem Jahr in der neuen Version 11. Herr Prof. Maercker möchte mit den Vertreter:innen der ganz verschiedenen Interessens-, Öffentlichkeits- und Berufsgruppen über die wichtigsten Neuerungen und deren Einsatz für die Praxis diskutieren. So gibt es zwei neue Diagnosen in diesem Bereich: die Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung sowie die Anhaltende Trauerstörung. Auf eine Diagnose wurde verzichtet: die Akute Belastungsreaktion. Zu den neuen Diagnosen gibt es neue Therapiemöglichkeiten, die bisher noch wenig bekannt sind.

07.09.22 18 Uhr: Psychische Gesundheit Geflüchteter in Vorpommern

Dipl.-Psych. Florian Harder

An diesem Abend widmen wir uns der psychischen Gesundheit Geflüchteter in Vorpommern mit Florian Harder vom Psychosozialen Zentrum für Asylsuchende in Vorpommern.

Neben Informationen über den aktuellen Stand wird es auch Informationen geben, wie sich jede:r Einzelne einbringen kann.

05.10.22 18 Uhr: Armut macht krank - Krankheit macht arm?

Caritas

An diesem Abend stellen Mitarbeiter*innen der Caritas die Themen "Auswirkungen mangelnder Existenzsicherung auf die Gesundheit" und "Warum Beratung zu gesundheitlicher Rehabilitation so wichtig ist" dar.

Hierbei wird es viel Raum geben Fragen zu stellen und die Inhalte ausgiebig zu diskutieren.

07.12.22 18 Uhr: Emotionales Essen - welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Priv.-Doz. Dr. Deborah Janowitz

An diesem Abend widmen wir uns dem Thema Emotionales Essen. Priv.-Doz. Dr. Deborah Janowitz stellt uns dazu den aktuellen Stand der Forschung und Therapiemöglichkeiten vor und möchte mit Ihnen in den Austausch darüber kommen.

01.02.22 18 Uhr: Veränderungen psychischer Gesundheit über die Lebensspanne

Prof. Dr. Susanne Wurm

An diesem Abend wird es um die Veränderung psychischer Gesundheit über die Lebensspanne gehen. Prof. Dr. Susanne Wurm sagt zum Thema Altwerden: "Regelmäßig werde ich gefragt, ob man das Altern mit Hilfe von Medikamenten aufhalten oder sogar zurückdrehen kann. Hinter dieser Frage steht der verständliche Wunsch, ein gesundes und langes Leben führen zu wollen – sie spiegelt aber auch eine problematische Sicht auf das Älterwerden wider: Alter als Krankheit. Leider kann ein solches Bild sich selbst erfüllen. Erwarten wir Abbau und Krankheit von der Zukunft, sind wir weniger motiviert, gesund zu leben, und entwickeln in der Folge eher Krankheiten, das zeigen zahlreiche unserer Studien."

Vergangene Foren

Hier kommen Sie zu einer Seite mit Berichten über vergangene Foren.

Hier finden Sie die Diskussionspunkte und Beiträge unserer Teilnehmenden bei den Foren.