Dipl.-Psych. Henriette Markwart, geb. Golke

Lehrstuhl Gesundheit und Prävention
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Robert-Blum-Str. 13
17487 Greifswald

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Tel.: +49 3834 420 3117

henriette.markwartuni-greifswaldde

Forschungsgebiete

  • Transition
  • Diagnostik von Lebensqualität und Wohlbefinden
  • Methodenentwicklung

Projektmitarbeit

TRANS-Disab - Bewältigung der Herausforderungen einer erfolgreichen Transition von jungen Erwachsenen mit Behinderung: Teilhabe, Gesundheit und Lebensqualität im Lebensspannenansatz

M-Health - „M-Health“-Anwendungen als Medien der Wissenstransfers: Ambivalenzen der Veralltäglichung biomedizinischer Praktiken und Wissensformen. Projektleiter: Dr. Holger Mühlan

Vita

seit 03/15 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Gesundheit und Prävention, Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald
07/11-11/14 studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Differentielle und Persönlichkeitspsychologie/Psychologische Diagnostik, Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald
10/09–11/14 Studium der Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Diplomarbeit: „Konvergente Validierung des Reappraisal Inventiveness Test: RIT Angst“)

Stipendien & Förderprogramme

  • 10/2017 Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Mecklenburg-Vorpommern
  • 10/2016 New Investigator Stipendiums vergeben von der 23. Jahrestagung der International Society for Quality of Life Research (ISOQOL) 2016. Kopenhagen, Dänemark.
  • 03/2016 erfolgreiche Bewerbung und Aufnahme in das Mentoring-Programm für Doktorandinnen - KarriereWegeMentoring Wissenschaft M-V
  • 10/2015 Finanzielle Förderung für Doktorandinnen von Tagungsreisen durch die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Publikationen

Artikel/Paper
  • Bomba, F., Markwart, H., Mühlan, H., Menrath, I., Ernst, G., Thyen, U., & Schmidt, S. (2018). Adaptation and validation of the German Patient Activation Measure for adolescents with chronic conditions in transitional care: PAM®13 for Adolescents. Research in Nursing and Health, 41(1), 78–87. https://doi.org/10.1002/nur.21831
  • Schmidt, S., Markwart, H., Bomba, F., Muehlan, H., Findeisen, A., Kohl, M., … Thyen, U. (2018). Differential effect of a patient-education transition intervention in adolescents with IBD vs. diabetes. European Journal of Pediatrics. https://doi.org/10.1007/s00431-017-3080-z 
Veröffentlichte Abstracts/Published Abstracts
  • H. Muehlan, Golke ,H., Thyen, U., Schmidt, S. (2016). A Development and validation of a short measure of the YHC-SUN assessing health care satisfaction in children and adolescents with a chronic condition. Quality of Life Research, Vol. 25, supplement 1, Copenhagen, Denmark.
  • H. Golke, U. Thyen, M. Klein, H. Muehlan, D. Barthel, C. Otto, A.K. Meyrose, M. Rose, U. Ravens Sieberer, S. Schmidt (2016). Comparison of parent- and self-reports for health-related, chronic-generic and disease-specific quality of life (QoL) assessments in children and adolescents with a chronic condition - the moderating role of age on gender. Quality of Life Research, Vol. 25, Supplement 1, Kopenhagen, Denmark.
  • Golke, H., Hermann-Garitz, C., Bomba, F., Thyen, U., Schmidt, S. (2015). Improving transition of adolescents with chronic health conditions: The impact of a patient education program on transition competence and Quality of Life (QoL) according to age. Quality of Life Research, Vol. 24, Supplement 1, Vancouver, BC, Canada.
Poster und Kongressbeiträge/Poster and oral presentation
  • S. Schmidt, H. Markwart, U. Thyen, F. Bomba, H. Mühlan (2017). Einfluss einer transitionsorientierten Intervention bei Jugendlichen mit Diabetes und chronisch entzündlichem Darmerkrankungen auf patientenzentrierte Outcomekriterien. 13. Kongress für Gesundheitspsychologie, Siegen, Deutschland.
  • H. Markwart, T. Rostalski, S. Schmidt, H. Mühlan (2017). Differentielle Erfassung der Gesundheitskompetenz bei mHealth-Anwendungen. 13. Kongress für Gesundheitspsychologie, Siegen, Deutschland.
  • S.Schmidt, F.Bomba. U.Thyen, H. Markwart (2017). Impact of a generic transition-oriented patient education program on adolescents' patient-reported outcomes. 31st Conference of European Health Psychology Society (EHPS). Padua, Italia.
  • H. Golke, H. Muehlan, I. Menrath, U. Thyen, S. Schmidt (2016). Entwicklung und Validierung der Kurzform des YHCSUN Instrumentes zur Erfassung der Versorgungszufriedenheit chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), Hamburg, Deutschland.
  • Meyrose, A.-K., Barthel, D., Nolte, S., Klein, M., Thyen, U., Golke H., Muehlan, H., Bullinger, M., Schmidt, S., Rose, M., Ravens-Sieberer, U., & Otto, C. (2016). Gesundheitsbezogene Lebensqualität von chronisch kranken Kindern und Jugendlichen - Übereinstimmung von Selbst- und Elternberichten im KIDSCREEN-10/-27.  68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), Hamburg, Deutschland.
  • Golke, H., Hermann-Garitz, C., Bomba, F., Thyen, U., Schmidt, S. (2015). Förderung der Transition bei chronisch kranken Jugendlichen: Der Einfluss eines Schulungsprogrammes auf die Transitionskompetenz verschiedener Altersgruppen. Poster präsentiert auf dem 4. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Transitionsmedizin (DGfTM), Hamburg, Deutschland.
  • Golke, H., Hermann-Garitz, C., Bomba, F., Thyen, U., Schmidt, S. (2015). Improving transition of adolescents with chronic health conditions: The impact of a patient education program on transition competence and Quality of Life (QoL) according to age. Poster presented at the 22nd annual conference of International Society for Quality of Life Research (ISOQOL), Vancouver, BC, Canada.
  • Loureiro de Assunção, V., Golke, H., Geisler, F.C.M., Weber, H. (2015). Reappraisal Inventiveness: Eine emotionsübergreifende Fähigkeit? Beitrag auf der 13. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (DGPs). Mainz, Germany.