Professor Dr. Alfons Hamm

Physiologische und Klinische Psychologie / Psychotherapie
Lehrstuhlinhaber

Raum: 215

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Tel.: +49 3834 420 3715
Fax: +49 3834 420 3790

hammuni-greifswaldde

Forschungsinteressen

  • Experimentelle Psychopathologie
  • Panikstörungen und PhobienEss-Störungen
  • Schizophrenie
  • Neuropsychologie des Furchtlernens
  • Emotion und Aufmerksamkeit

Vita

Persönliche Informationen
geboren 05.09.1954 in Altenhundem, jetzt Lennestadt, Kreis Olpe
verheiratet, drei Kinder

Beruflicher Werdegang

2006Ablehnung des Rufs der Justus-Liebig-Universität Gießen und Annahme des Bleibeangebots der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
2005Ruf auf die W3-Professur für Klinische und Physiologische Psychologie an Justus-Liebig-Universität Gießen
2000Professor für Physiologische und Klinische Psychologie/Psychotherapie (C4) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
1999Ruf auf den Lehrstuhl für Klinische Psychologie (C4) an der Universität Greifswald
Gleichzeitig Listenplatz 1 bei der Bewerbung um die C4-Professur für Allgemeine Psychologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
1996-1999Professor für Allgemeine und Physiologische Psychologie (C3) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
1995-1996Oberassistent (C2) am Fachbereich Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
1995-1995Hochschulassistent (C1) in der Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
1994-1995Vertretung der C4-Professur für Klinische und Physiologische Psychologie (Nachfolge: Prof. Birbaumer) an der Universität Tübingen
1989-1995Hochschulassistent (C1) am Fachbereich Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
1988-1989Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Klinische Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
1987-1988Research Fellow am Department of Clinical Psychology an der University of Florida in Gainesville (Prof. Dr. P. Lang); Fl, USA
1984-1987Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Klinische Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
1982-1984Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem von der Deutschen Forschungsgesellschaft gefördertem Projekt in der Abteilung für Klinische Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Ausbildung

1994Habilitation und venia legendi für das Fach Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ernennung zum Privatdozenten am 07.07.1994
1987Promotion zum Dr. phil. an der Justus-Liebig-Universität Gießen
1975-1982Immatrikulation im Fach Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Diplom in Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen am 18.10.1982
1973Abitur am Städtischen Gymnasium Lennestadt

Offizielle Funktionen in folgenden professionellen Organisationen

ab 2003Sprecher der Fachgruppe Biologische Psychologie und Neuropsychologie der DGPs
ab 2002Chair des Standing Comittees to Promote European Interests in SPR
2000-2004Mitglied im "Board of Directors" (Vorstand) der Society for Psychophysiological Research (SPR)
1999-2001Geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychologie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
1997Program Commitee der Society for Psychophysiological Research (SPR)
1996-1998Sprecher der Fachgruppe Klinische Psychologie der DGPs
1995-2001Sprecher des DFG-Schwerpunktprogramms: "Mechanismen des assoziativen Lernens"
ab 1994Mitglied im Institut für Psychologie und Verhaltensmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen
ab 1993Mitglied im vom NIMH geförderten Center for the Study of Emotion and Attention (CSEA; Dir. Prof. P. J. Lang)
1993Program Commitee der Society for Psychophysiological Research (SPR)
1985-1987Regionalbeauftragter des Berufsverbandes Deutscher Psychologen

Mitglied im Editorial Board

2003-2006Psychophysiology
2000-2004Emotion
2000-2004Journal of Abnormal Psychology
2000-2004Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie
2000International Journal of Psychophysiology